Diese Seite drucken

1. Mannschaft

12.09.2011

1. Mannschaft besiegt TBU mit 6:2 (3:2)

Durch die 2:6 (2:3)-Heimniederlage gegen den SV  Gablenberg hat der TB Untertürkheim einen klassischen Fehlstart hingelegt und findet sich auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder, während der SVG im Kampf um den Aufstieg mit vier Punkten nach zwei Spielen voll im Soll liegt.

Manchmal sind es ungewöhnliche Maßnahmen, die den Erfolg bringen können. Diese, zu der TBU-Trainer Thomas Richter griff, sicherlich nicht, wie sich während der 90 Minuten zei- gen sollte. Er bat seine Spieler nämlich einige Stunden vor der Begeg- nung zu einer einstündigen Einheit, um „ihnen die Schläfrigkeit auszu- treiben“, sagte Richter. Diese Ab- sicht schlug fehl, denn seine Spieler wirkten, besonders in der Defensive, sehr schläfrig und unkonzen­ triert. Das hat auch Richter nach der Partie erkannt: „Für uns hat nun der Abstiegskampf begonnen, wir haben 90 Minuten lang ohne Abwehr ge- spielt.“ Dabei begann die Begegnung aus Sicht des TBU sogar sehr gut. Bereits nach vier Minuten ging Daniel Kaufmann im Gablenberger Strafraum im Zweikampf zu Boden, woraufhin Simon Ott den fälligen Elfmeter souverän zur 1:0-Führung verwandelte. Die Euphorie hielt allerdings nicht lange an, denn nur drei Minuten spä- ter erzielte Gablenbergs Phillip Türk nach einem Freistoß per Kopf den Ausgleich. „Die Mannschaft hat nach dem frühen Rückstand Charakter ge- zeigt“, meinte Gablenbergs Trainer Carmine Napolitano. Und es vergin- gen nur weitere 120 Sekunden, bis der TBU durch ein Eigentor von Da- niel Andreas in Rückstand geriet. Wie gelähmt durch die schnellen Ge- gentore gelang dem TBU danach kein konstruktiver Spielaufbau mehr. Die Gablenberger gewannen die entscheidenden Zweikämpfe im Mittelfeld und präsentierten sich ins- gesamt laufstark und technisch überlegen. Dennoch kamen die TBUler hin und wieder zu Tormöglichkeiten und glichen in der 21. Minute durch Sascha Rauhut, der nach einer Unsi- cherheit von Torhüter Manuel Mümmler nachsetzte, zum 2:2 aus. Insgesamt strahlte das Team des TBU aber – vor allem nach Standards – viel zu wenig Torgefahr aus. Die Gablenberger erarbeiteten sich durch ein kontrolliertes Passspiel eine Men- ge an Torraumszenen und erzielten kurz vor der Halbzeit erneut durch Phillip Türk die verdiente 3:2-Führung. Zu Beginn der zweiten Hälfte schien die Partie noch offen zu sein, aber die wackelige Abwehr der Hausher- ren machte den Gästen das Tore- schießen recht leicht. Zudem wollte beim TBU in den zweiten 45 Minuten einfach kein Spielfluss mehr zustande kommen, bedingt durch Unkonzentriertheiten und teilweise auch technische Mängel in der Abwehrkette. Die TBU-Spieler wussten sich häufig nur mit langen Bällen zu helfen und die Vorderleute verstrickten sich in Einzelaktionen. In der 61. Minute wurde dann einer dieser haarsträubenden Aussetzer bestraft, als sich Edwin Eisenburger nach einem langen Abstoß des Gablenberger Keepers verschätzte und von Stürmer Sebastian Gawlitta einfach überlaufen wurde und dieser den Ball im Tor versenkte. „Das war die Entscheidung“, erkannte Trainer Napolitano, doch der Torhunger seiner Elf war noch nicht gestillt. Nur noch einzelne TBU-Spieler schienen sich mit ihrem Schicksal nicht abgefun- den zu haben und kämpften, aber mittlerweile litt das Passspiel zuneh- mend an der allgemeinen körperli- chen Schwäche der Mannschaft. In der 69. Minute traf Filip Radusinovic nach einem Steilpass von Martin Rücker zum 5:2. Die Gablenberger spazierten regelrecht durch die TBU-Abwehr, die Auflösungserscheinungen offenbarte. Auch beim 6:2 wurden die TBU-Hinterleute einfach umspielt, Martin Rücker bediente Max Schaette, der uneigennützig auf den eingewechselten Tobias Rücker zurücklegte. Freistehend hatte er keine Mühe, den Ball mit rechts zum 6:2-Endstand zu versenken. „Wir haben in der zwei- ten Halbzeit eine starke Mannschaftsleistung gezeigt, das war der Schlüssel zum Erfolg“, sagte Napolitano. Und auch im Kampf um die Meisterschaft machte Gablenbergs Trainer eine klare Ansage: „Unser Ziel ist nicht, auf einem einstelligen Tabellenplatz zu landen, unser Ziel ist der Aufstieg.“ Mit vier Punkten aus den ersten zwei Saisonspielen sind er und sein Team diesem Ziel auf jeden Fall einen Schritt näher ge- kommen. Der TBU legte hingegen einen klassischen Fehlstart hin und muss sich in den kommenden Par- tien deutlich steigern, will man sich nicht frühzeitig hinten festsetzen.

TB Untertürkheim: Guimaraes; Friedinger, Eisenburger, Ernst, Andreas, Fischer (55.  Straub), Pfister, Rauhut, Kaufmann, Ott (78. Sousa), Jan Bubeck (78. Haufe).

SV Gablenberg: Mümmler; Radusinovic, Sandalli, Ciuffreda, Loose, Türk (75.  Maringolo), Keifer, Binder (19. Schaette), Gawlitta (80. Tobias Rücker), Martin Rücker, Tsompanidis.

Tore: 1:0 Ott (4. Foulelfmeter), 1:1 Türk (7.), 1:2 Andreas (9. Eigentor), 2:2 Rauhut (21.), 2:3 Türk (41.), 2:4 Gawlitta (61.), 2:5 Radusinovic (69.), 2:6 Rücker (84.).

Besondere Vorkommnisse: keine.

Tags:  Spielbericht