1. Mannschaft

18.09.2012

Familie Rücker schockt den VfB Obertürkheim

Klarer als erwartet verlief zum Saisonauftakt in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 3, die Partie zwischen dem Vorjahres-Vize VfB Obertürkheim und dem -Dritten SV Gablenberg. Der SVG gewann verdient mit 5:2 (2:1) beim VfB und unterstrich das, was viele Experten der Liga ahnen: Die Meisterschaft führt wohl nur über die Kicker von der Waldebene Ost.

Natürlich ist es verfrüht, schon von Meisterschaft und dergleichen zu sprechen, wenn gerademal 90 Minuten der Saison über die Bühne gegangen sind. Jedoch das, was die Gablenberger in Obertürkheim ablieferten, war für den Auftakt schon ganz beachtlich. Das Team von Trainer Carmine Napolitano hatte die bessere Spielanlage, war zweikampfstärker, zeigte mehr Biss und hatte vor allem gleich mehrere Aktivposten: Allen voran der überragende Neuzugang Karim Abdel Aziez. Der Mann mit der passenden Rückennummer 10 hatte auf dem Rasen das fußballerische Sagen und spielte herrliche Pässe. Diese wurden dann gewinnbringend verarbeitet – meist von der Familie Rücker: Onkel Martin traf drei Mal, sein Neffe Tobias einmal. Solche Aktivposten suchte man auf Obertürkheimer Seite vergebens, weshalb ein enttäuschter VfB-Trainer Stephan Hentschel nach der Partie nicht viele Worte verlor. „Wir haben im Kollektiv versagt, der Gablenberger Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung.“
Dabei glückte den Gastgebern ein optimaler Start in die Begegnung. Nach sieben Minuten war SVG-Innenverteidiger Adam Loose, der einen schwachen Tag erwischte, nicht auf der Höhe. Vetim Polisi reagierte blitzschnell und ließ Maik Abdel Aziez im Gablenberger Tor keine Chance. Doch die Gäste ließen sich nicht beirren, versuchten weiter nach vorne zu agieren und zu kombinieren. So hob Ramadan Zylfija das Spielgerät in der 17. Minute schön auf Martin Rücker, dieser ließ noch einen Obertürkheimer stehen und schlenzte unhaltbar zum 1:1 ins Eck. Von herausgespielt konnte beim 2:1 (28.) für die Gäste jedoch nicht die Rede sein. Vielmehr war der Ex-Gablenberger Michael Elsäßer tatkräftig am Tor beteiligt. Anstatt den Ball wegzuschlagen, versuchte er ihn anzunehmen, doch dieser machte einen Hüpfer über seinen Schlappen und Mustafa Sandalli schob lässig zur Führung ein. Nach der Pause legten die Hausherren wieder einen Blitzstart hin und wieder waren die Protagonisten des 1:0 auch beim 2:2 (46.) die Hauptdarsteller. Nach einem Fehler im Mittelfeld kam der Ball zu Andi Löchle, dieser köpfte in die Mitte, wo Adam Loose erneut indisponiert war und Vetim Polisi sich wieder nicht zweimal bitten ließ. Doch kaum war der Jubel verhallt, da leitete Karim Abdel Aziez einen Konter ein, spielte auf die rechte Seite, wo sich Eduardo Cardescia schön durchsetzte und flankte. Gleich drei Gablenberger standen in der Mitte frei. Martin Rücker schlug ein Luftloch, sein Neffe Tobias zementierte den Ball aber humorlos aus sieben Metern zum 3:2 (54.) ins Netz. Auch wenn Gablenberg klar besser war, hätte Obertürkheim einen weiteren Abwehrschnitzer vier Minuten später ausnützen müssen. Polisi – wer sonst – steuerte alleine auf Schlussmann Maik Abdel Aziez zu und hob das Leder geschickt über diesen. Der Ball trudelte aber diesmal an den Pfosten. Dort bekam Tim Fröschle die zweite Chance. Doch anstatt umgehend ins leere Tor zu schießen, nahm er den Ball erstmal an und wartete so lange, bis ein Gablenberger das Spielgerät übernahm. Dies rächte sich nur drei Minuten später. Die weit aufgerückten Hausherren verloren den Ball kurz vor dem gegnerischen Strafraum. Karim Abdel Aziez spielte einen 40-Meter-Traumpass auf Martin Rücker. Der Kapitän lief allein aufs Tor zu und erneut war Maximilian Kosalka im VfB-Tor machtlos. Als dann zehn Minuten später Patrick Teuber wegen wiederholten Meckerns die Ampelkarte sah, war die Partie gelaufen. Martin Rücker gelang nach einem weiteren schönen Konter noch das 5:2 (85.).
SVG-Coach Carmine Napolitano war mit dem Auftritt seines Teams natürlich sehr zufrieden und hatte die Gründe dafür parat: „Diesmal hatten wir auch eine Vorbereitung, die den Namen verdient. Die Trainingsbeteiligung war sehr gut, die meisten Spieler sind fit. Das ist ein Pluspunkt.“ Jedoch fängt der Coach noch nicht an, vom Titel zu träumen. Aber die Vorzeichen stehen dennoch gut. Denn seit sechs Jahren hat Napolitano kein Auftaktspiel mehr gewonnen. Zuletzt war dies bei seinem Engagement bei der Spvgg Ost. „Damals sind wir dann auch aufgestiegen.“ Na, wenn das kein gutes Omen ist?
VfB Obertürkhem: Kosalka; Graf, Hafner, Elsäßer, Pachner, Teuber, Löchle, Fröschle (58. Schmid), Brunn (63. Riccio), Humani, Polisi.
SV Gablenberg: Maik Abdel Aziez,  Cardescia (63. Gruber), Kalinowski, Loose, Psiomiadis, Laslop, Sandalli, Zylfija (70. Radusinovic), Martin Rücker, Karim Abdel Aziez, Tobias Rücker (83. Binder).
Tore: 1:0 Polisi (7.), 1:1 Martin Rücker (17.), 1:2 Sandalli (28.), 2:2 Polisi (46.), 2:3 Tobias Rücker (54.), 2:4 und 2:5 Martin Rücker (61./85.).
Besondere Vorkommnisse: Obertürkheims Teuber (71.) sieht nach wiederholten Reklamierens Gelb-Rot.
Tags:  Spielbericht