Diese Seite drucken

1. Mannschaft

08.11.2009

SVG - SV Sillenbuch 4:2 (2:2)

Geschrieben von

Da der eingeteilte Schiedsrichter nicht auftauchte, wurde die Partie bei fast winterlichen Temperaturen mit gehöriger Verspätung angepfiffen. Dennoch kam der Gastgeber gut aus der Kabine und setzten den Gegner früh unter Druck.

In der siebten Minute wurde Nils Schaller am gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Freistoß verwandelte Patrick Binder - von der Mauer der Gäste abgefälscht - etwas glücklich zur Gablenberger Führung. Allmählig wurden die Sillenbucher mutiger. Nach schöner Vorarbeit über den Flügel scheiterte ein Sillenbucher freistehend am eigenen Mitspieler (12.). In der 18. Minute dann doch der Ausgleich für die Gäste. Einen langen Freistoß drückte Sascha Blessing aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie. Die Hausherren zeigten sich jedoch nicht geschockt. Nach 25 Minten wurde Schaller im Strafraum elfmeterreif gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zur erneuten Führung für die Gastgeber. Schaller hätte nach schöner Vorarbeit von Marjo Prskalo sogar noch erhöhen können (33.), doch der Ball rutschte ihm über den Schlappen. Kurz vor der Pause kamen die Sillenbucher nochmal zurück. Einen blitzschnellen Konter über links verwandelte Jens Walter zum 2:2 (38.). 

Im zweiten Durchgang spielten beide Teams kontrollierter. Die erste nennenswerte Chance nach der Pause vergab Schaller (65.). Beide Teams taten sich in der Offensive aber weiter schwer. Erst in der Schlussphase nahm das "Flutlichtspiel" wieder Fahrt auf. Phillipp Knöll (73.) brachte den eingewechselten Steffen Fenchel zu Fall und sah wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Im Anschluss hatten die Hausherren mehr Spielanteil, konnten aber noch keine zwingenden Chancen erspielen. Nach einer Ecke zeigte der Unparteiische für die Gäste überraschend auf den Punkt. Er hatte ein Handspiel eines Sillenbucher Verteidigers ausgemacht. Wiederum schritt Schaller zur Tat und traf zum 3:2 (80.). Die Gäste riskierten nun mehr. Dadurch enstanden Räume zum Kontern für den SVG. Zunächst wurde ein Konter über Rücker, Fenchel und Kosthwal noch zu ungenau vorgetragen (88.). Dann setzte sich Wenninger auf dem rechten Flügel durch und bediente in der Mitte den freistehenden Fenchel, der kaltschnäuzig zum 4:2-Endstand traf (90+2).

Tags:  Spielbericht