1. Mannschaft

12.04.2015

4:1 - Erste gewinnt Derby gegen 96

Geschrieben von

Die Lokalderbys zwischen dem SV Gablenberg und dem 1. FV 1896 Stuttgart waren in den letzten Jahren immer packende Duelle mit hartgeführten Zweikämpfen. In der Hinrunde trennte man sich nach hitzigen 90 Minuten noch mit 1:1. Das jetzige Aufeinandertreffen glich leider mehr einem Freundschaftsspiel.

Schon nach wenigen Minuten war klar, wer das Feld als Sieger verlassen wird. Die meistdiskutierte Frage unter den Zuschauern war nur, wie hoch die Gablenberger die Begegnung gewinnen werden. Dementsprechend defensiv agierten die Gäste, dennoch klingelte es bereits nach sieben Minuten zum ersten Mal: Tobi Rücker versenkte seine zweite Torchance aus 18 Metern flach mit links im rechten Eck. Noch genauer zielte Markus Maier (30.): Der Schuss des ehemaligen FV-Akteurs landete aus 23 Metern genau im linken Knick zur verdienten 2:0-Führung. Das Spiel plätscherte danach vor sich hin, bis sich der Schiedsrichter in die Begegnung einschaltete. Nach einem Heber aus dem Rückraum von David Tonojan, den SVG-Schlussmann Pana Karagiozidis gut einen halben Meter vor der Linie sicher runterpflückte, entschied der Unparteiische aus rund 50 Metern Entfernung überraschend auf Tor. Und hatte gleich noch die logische Begründung parat. „Das Netz zappelte“. Es war jedoch nicht der Ball, sondern der nach hinten gestreckte Fuß des griechischen Torwarts, der die Maschen zuvor berührt hat. Zwischen zwei Teams auf Augenhöhe hätte diese Entscheidung wohl für Aufregung gesorgt, auf der Waldebene Ost sorgte sie nur für Heiterkeit in der Halbzeitpause. Nachdem Wiederanpfiff ging es weiter in eine Richtung, wobei der SVG im Stile eines guten Reitpferds nur so hochsprang, wie er musste. Ohne viel Tempo aufzunehmen, erspielte man sich dennoch zahlreiche Chancen. Edo Cardascia (52.) und Alexej Kalinowski (76.) erzielten zwei weitere Treffer zur beruhigenden 4:1-Führung. Die größte Möglichkeit, etwas fürs Torverhältnis zu tun, hatte der eingewechselte Filip Radusinovic. Allein vor Schlussmann Sertac Dede verfehlte er das Gehäuse jedoch weit. Wie fair das Nachbarschaftsduell ablief, zeigte sich kurz vor Abpfiff. Nach einem Foul von Iosu Lizodin Garayoa an Dennis Keifer hatte der Unparteiische die Rote Karte schon in der Hand, zeigte aber nach gutem Zureden von allen Seiten nur gelb.

Tags:  Spielbericht