1. Mannschaft

16.03.2015

1:1 - SVG punktet gegen Spitzenreiter

Nach intensiven und abwechslungreichen 90 Minuten hieß es im Nachholspiel der Fußball-Kreisliga A, Staffel 3, zwischen dem SV Gablenberg und dem Spitzenreiter TV Zazenhausen leistungsgerecht 1:1 (0:0). Somit rangiert der SVG weiter sieben Punkte hinter dem Klassenprimus. Auf den Zweitplatzierten Stuttgarter Sportclub hat das Team des Trainerduos Daniel Weiss/Dennis Keifer nun nur noch zwei Punkte Rückstand.

In allen Belangen war am gestrigen Sonntag viel los in und um den Sportplatz des SV Gablenberg. Gut 200 Zuschauer, darunter viele aus Zazenhausen und viele Spieler und Trainer von anderen Vereinen, sorgten nicht nur dafür, dass auf der Waldebene Ost Parkplatzknappheit herrschte. Auch der „Wurstles-Bruzzler“ des SVG hatte alle Hände voll zu tun, freute sich über einen arbeitsreichen Nachmittag wie selten bei einem Heimspiel. Erhöhte Betriebsamkeit herrschte aber auch auf dem Feld. Den Gablenberger Akteuren, die wegen des kürzlich verstorbenen Mitglieds Werner Trabolt mit Trauerflor spielten, wollten mit einem Sieg den Rückstand auf den TV Zazenhausen bis auf vier Zähler schrumpfen lassen – der Spitzenreiter seinerseits durch einen Dreier den Vize SSC bis auf sechs Punkte vom Leib halten. Wie gesagt, beide Teams spielten von Beginn an engagiert, wobei in der Anfangsphase die Angriffe der Gäste durchdachter und zielführender wirkten. Bereits nach drei Minuten parierte SVG-Schlussmann Mohamed Ghazi stark. Danach hatten die Gäste weitere Gefahrenansätze. Doch richtig brenzlig wurde es für den SVG erst wieder in der 20. Minute, als Dennis Poschner völlig frei den Ball von außen quer in die Mitte passen konnte, das Spielgerät jedoch keinen Abnehmer fand. Der SVG hatte in den ersten 20 Minuten so manchen guten Offensivversuch, jedoch landete der entscheidende Pass in die Spitze entweder in den Beinen der umsichtigen TVZ-Abwehr oder er war zu unpräzise. Die erste Tor-Annäherung hatte dann Neuzugang Markus Maier (24.) – er setzte einen Schlenzer aus 16 Metern knapp am Tor vorbei. Maier, der mit seiner Größe und seinem Körpereinsatz nie richtig von den Gästespielern in den Griff zu bekommen war, leitete sieben Minuten später den Ball schön auf Torjäger Martin Rücker. Dieser stand frei vor dem Gehäuse. Doch er scheiterte am stark parierenden Alexej Roschke. Zwei Minuten später schoss Maier per Volleyschuss aus 18 Metern nur um Zentimeter am Gehäuse vorbei. Auf der Gegenseite hatte der agile Nikola Sremac (39.) – mit 13 Treffern bester Torschütze des Tabellenführers – die Großchance zum 1:0. Einem langen Ball wollte Ghazi entgegen gehen und rutschte aus. Freie Bahn für Sremac, sollte man meinen. Doch dieser schien von der Aktion des SVG-Schlussmanns so überrascht zu sein, dass er den Ball unkontrolliert und überhastet neben das Tor setzte. Den Aufwärtstrend der letzten 15 Minuten vor der Pause setzten die Hausherren auch nach Wiederanpfiff fort und drängten auf die Führung. In der 61. Minute zog Martin Rücker nahezu vom rechten Strafraumeck ab. Der Ball wurde länger und länger, die Gablenberger hatten den Torschrei auf den Lippen, doch es war nur der Klang des Pfostens zu hören. Die Situation war aber nicht vorbei, der Ball rollte Richtung Seitenauslinie. Dort nahm ihn Dennis Keifer auf und flankte ihn zurück in die Mitte. Der Ball wurde wieder länger und länger und erneut war der Klang von Aluminium zu hören – diesmal war es die Latte. Doch dieses Geräusch wurde schnell übertönt vom Torjubel. Martin Rücker reagierte am schnellsten und verwertete den Abpraller zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:0 für die Hausherren. Es war Rückers 18. Saisontreffer. Doch die folgende Reaktion der Gäste war beeindruckend und sie zeigten, dass sie nicht zufällig die Tabelle anführen. Von Minute zu Minute erhöhten sie den Druck und glaubten an ihre Chance. Die Gablenberger hatten nun natürlich mehr Raum zum Kontern, nur – ähnlich wie in der Anfangsphase – waren die entscheidenden Abspiele in die Spitze erneut zu ungenau. „Wir haben es versäumt, die Konter sauber auszuspielen und so die Führung auszubauen“, hat SVG-Coach Daniel Weiss richtig erkannt. Die Gastgeber wehrten sich bis zur 83. Minute erfolgreich gegen den Dauerdruck. Dann wurde Sremac – stark abseitsverdächtig – außen freigespielt. Er drang in den Strafraum ein, behielt die Übersicht, passte schön zum heraneilenden Oliver Insinger und dieser ließ Schlussmann Ghazi keine Abwehrchance – 1:1. Sekunden vor dem Abpfiff wäre dem kurz zuvor eingewechselten Tobias Rücker beinahe noch der Siegtreffer gelungen. Doch ein TVZ-Akteur rettete für seinen bereits geschlagenen Schlussmann gerade noch auf der Linie. „Beide Mannschaften haben ein gutes Spiel mit viel Einsatz und Willen abgeliefert, so dass das 1:1 in Ordnung geht“, wusste Weiss. Auch sein Gegenüber Emrah Uyar ging zufrieden nach Hause: „Wenn man den Spielverlauf betrachtet mit dem späten Ausgleich, dann ist das Remis gerecht.“